Es war anders. Früher.

Liebe Mädels, liebe Männer!

Früher feierte kaum jemand Halloween. Und wenn dann nicht im September und nicht in Wien. Weihnachten war im Dezember und wir selbst wurden nicht ständig von besorgten Müttern überwacht und bekamen nicht stündliche WhatsApp Nachrichten, wo wir uns den jetzt eigentlich befinden würden.

Es war anders. Früher.

Für Halloween bin ich zu alt. Irgendwie. Das überlasse ich den Kindern, die dieses Jahr wieder eine Party im Hause mamamailt angekündigt haben. Unzählige Teenager – blutend und weiß, runzelig und völlig normal aussehend – sitzen vor dem Fernseher und schauen Horrorfilme! Filme, von denen ich nicht einmal den Trailer überlebe. Filme, nach denen ich dann wieder wochenlang nicht schlafen kann. Ich habe den Spott der Kinder, die über mich lachen und überhaupt!

Weihnachtsschmuck und Adventskalender im September sind hart. Warum sollte ich mir im September einen Adventskalender kaufen, der dann sowieso bereits Anfang Oktober (heimlich) vernascht wird (früher habe ich die leeren Fenster mit Watte ausgefüllt!). Hält ja keiner aus bitte schön.

Natürlich gibt es auch nette Dinge, die es früher nicht gab. Ich bin ein großer Freund von WhatsApp (jaja, die drohende Gefahr) und so habe ich wenigstens irgendein Lebenszeichen von Kind 1 und 2. Gelegentlich kann man sie auch beschimpfen oder sie an lustigen Fotos teilhaben lassen. Ob sie wollen oder nicht. Wohl eher nicht.

Ausserdem liebe ich Instagram und bin fast ein wenig süchtig. „Äh, Mama fast? Du stalkst und schaust dir alles an!“ „Nur ein bissi. Ich schau‘ halt gerne was die Anderen machen.“ Stimmt. Ich sehe gerne was sie essen, was sie kaufen, was sie im Kleiderschrank haben, wohin sie reisen. Wunderbarst. Also liebe Leser gerne nehme ich euren Instagram-Account entgegen!

Dann gibt es natürlich auch sogenannte „böse“ Erfindungen, die anscheinend hauptsächlich Männer Spaß bereiten. Okay wir Frauen haben unsere Shoppingerlebnisse, aber müssen wir dazu jemanden erschießen? Nein.

Die Spielkonsole ist Feind Nr. 1 bei mamamailt. Niemand hört dir zu, niemand spricht mit dir.

„Äh, Kind können wir das jetzt endlich machen?“

„Nein, jetzt nicht – ich muss gerade kämpfen!“ WAS? Kämpfen und die Welt retten? „Hallo? Das ist ein Spiel! Würdest du jetzt bitte abdrehen!“

Nach einer ½ Stunde habe ich die Dinge selbst erledigt, das Kind hat die Welt gerettet und das Schießen eingestellt. Es findet Spaß an anderen Gegenständen – meistens in Form eines anderen elektronischen Geräts. Selber schuld, mamamailt.

Da muss man halt ein bissi strenger sein würde jetzt die Schwester sagen. Oder konsequenter. Oder überhaupt das Zeug verkaufen…. super Idee!

Es war anders. Früher.

Aber war es besser?

DAS kann ich euch leider nicht sagen. Ich weiß es nicht. Es war einfach nur anders.

Und ich? Ich gehe jetzt zu Kind 1 und 3 und verlange das sofortige Abschalten der Konsolen! So.

Bis bald eure mamamailt

…. und wenn ihr glaubt, sie hätten es getan – leider, nix. Sie mussten kämpfen und die Welt retten! Fragt sich nur, wer mich dann rettet!?

 

 

 

Advertisements

Schulanfang – jetzt schon?

Liebe Mädels!
Liebe Männer!

Wie immer ist der Schulanfang für mamamailt ein „klein“ wenig (ur!) aufregend. Ich weiß ja nicht, wie es den anderen Mütter und Väter geht, aber ich werde Anfang September immer sehr sentimental. Wie dieses Jahr wieder. Kind 3 kommt in eine neue Schule, Kind 2 in die nächste Klasse und Kind 3 – äh?

Kind 3 ist nach bestandener Matura (und wo bitte schön ist jetzt die Reife?) noch im Urlaubsmodus und macht den Tag zur Nacht und die Nacht zum Tag und ist dabei völlig entspannt. Aber das ist ja nichts Neues.

„Kind, lern‘ was!“
„Mama, chill!“

Also gut – ein Burn out wird diesem Kind wohl in nächster Zeit nicht widerfahren. Wünschen wir ihm ja auch nicht. Vielleicht ein bisserl mehr Reife! Aber, bitte! Er wird seinen Weg schon machen.
Trotzdem!
Kind 3 ist plötzlich im ersten Gymnasium und ich bin mir nicht sicher, ob ich da nicht irgendwie einige Jahre vergessen, verschwitzt oder einfach ignoriert habe. Wo bitte ist die Kindergartenzeit, die Volksschulzeit? Wo ist die Zeit, wo mir beim Aufstehen noch nichts weh getan hat? Wo die straffen Muskeln und das füllige Haar? „Äh, mamamailt du hattest NIE fülliges Haar!“ – „Ja, ok. Das wissen ja die Leser nicht. Jedenfalls nicht alle. Ein paar. Ja. Ok. Alle!“ (Die straffen Muskeln lassen wir jetzt einfach mal im Raum stehen!)

Die gute alte Zeit…..! WEG! Immer hat man einen Stress, macht sich Gedanken, macht sich Sorgen!

Hinsetzen sollte man sich. Alles genießen. Den Kindern beim Wachsen zusehen (bei den Hausaufgaben besser nicht!), sich selbst ein wenig Ruhe gönnen, Sport machen (oder sich halt irgendwie bewegen!), das Leben einfach bewusster leben! (Sehr weise mamamailt!)

Mamamailt ist schon in heller Aufruhr, wenn die neuen Stundenpläne eintrudeln, die neuen Hefte & Bücher besorgt werden müssen, Elternabende absolviert werden müssen (Ha, dieses Jahr geh’ ich nur zu einem, nix da!). Es macht mich fertig, wenn Kind 3 mit seinem großen Schulrucksack (warum sieht der bei den anderen Kindern viel kleiner aus?) sich alleine auf den Weg zur Schule macht. Es macht mich fertig, wenn Kind 1 um 6 Uhr Früh noch immer nicht zu Hause ist (dann aber Gott sei Dank um 8 Uhr mit Semmeln vor der Tür steht)! Es macht mich fertig, wenn ich schon in der Früh nicht aus dem Bett komme („Guten Morgen mein lieber beschädigter Nerv, guten Morgen liebes verklebtes Muskelgewebe!“). Es macht mich fertig, dass sich mehr Haare im Waschbecken als auf meinem Kopf befinden.

Und überhaupt ist das nicht so einfach!

„Ha, Blödsinn mamamailt!“

Uns geht es gut und jammern – jammern dürfen die, die Nichts haben. Die, die kein Dach über den Kopf haben, die keine Familie mehr haben, die keine Arbeit und kein Zuhause mehr haben. Die dürfen jammern. Denen geht’s nicht gut. UNS??? Uns geht es bestens! Und eigentlich weiß mamamailt das eh, aber hin und wieder muss sie halt ein wenig jammern, damit sie sich nachher wieder blöd vorkommt, weil sie eben gejammert hat! Und sich dann wieder bewusst wird, welches Glück sie hat. Ein Dach über den Kopf, Familie, Arbeit, ein Zuhause und überhaupt. Alle gesund! Alles wunderbar! Und daran sollte man sich jeden Tag schon in der Früh beim Aufstehen freuen!!! Und wenn man an manchen Tagen – so wie ich – nicht leicht aufkommt, kann man sich halt gleich ein bissi länger darüber freuen! So einfach ist das!

Einen schönen September
wünscht euch mamamailt

11357458_814130165360833_288424110_n

…. und wenn ihr euch jetzt fragt, wo mamamailt die ganze Zeit gewesen ist und warum sie nicht fleißig gepostet hat? Hm. Ich weiß es selbst nicht. Irgendwie war der Sommer zu heiß, zu kurz und anscheinend habe ich wieder Wochen aus meinem Leben vergessen, verschwitzt oder sonst wie ignoriert. Aber jetzt bin ich wieder da! Mit jeder Menge Schulzetteln und Do To Listen, die ich ausfüllen, unterschreiben, erledigen und beherzigen sollte….. und kochten sollte ich vielleicht auch mal wieder. Sind eh so dünn die Kinder! Aber eben auch nur die Kinder.

Schreckliche Zustände bei mamamailt!

Liebe Mädels, liebe Männer!

Warum ich so lange schon wieder nichts geschrieben habe? Ich kann Euch sagen, dass im Hause mamamailt Zustände herrschen, von denen man eigentlich nichts wissen sollte (man sollte es eigentlich auch gar nicht schreiben!)

Die Mutter süchtig und nicht arbeitend, der Vater schon seit Wochen nicht zu Hause, Kind 1 liegt bis Mittags im Bett, Kind 2 geht „sparsam“ in die Schule (samt verdreckten Stiefeln, bitte sie schwänzt aber nicht!!) und Kind 3 hat schon einige Löcher in seinen Schuhen!

Äh – „echt jetzt“ würden meine Kinder sagen!

Ja, echt jetzt!

Warum? Was ist passiert? Mamamailt war doch eigentlich immer eine fürsorgliche, nette Mutter. Und auch vom Verwegenen (jetzt Künstler) hat man bisher nichts Schlechtes gehört. Naja und die Kinder? So schlimm waren sie nie.

Jetzt stellt Ihr euch wahrscheinlich die Frage, wie es zu den Zuständen im Hause mamamailt gekommen ist? Oder wahrscheinlich wollt ihr es gar nicht wissen.

Angefangen hat es damit, dass mir meine Bandscheiben wieder Probleme gemacht haben und der eingezwickte Nerv war ziemlich beleidigt (wieder einmal). Das Gehen teilweise unmöglich bzw. der Schmerz von der Hüfte in den Zeh auch nicht wirklich sehr erträglich. Da müssen also Spritzen, Tabletten und Ruhe her. Mamamailt wird krank geschrieben und schluckt mal wieder die kleinen, bunten Pillen samt „verfänglichen“ Tropfen. Haben wir es ja beim letzten Bandscheibenvorfall vor 4 Jahren schon erlebt, hegt mamamailt eine große Sympathie für die zu schluckenden Opiate in Form von Tropfen.

„Hui, wie ist das Leben schön!“

Man hat keine bzw. wenig Schmerzen, kein Hungergefühl (super für die Bauchmitte) und überhaupt ist man um Einiges entspannter! Und ja – schnell gewöhnt sich der Körper daran und man will mehr und ohne diesen (grauslich schmeckenden) Tropfen geht’s einem eigentlich gar nicht so gut! Die Antriebslosigkeit, die Schmerzen, äh – naja, ich will da jetzt nicht jammern. Lustig war’s, aber diese Tropfen sind für mich Gift – weg damit und halt ohne auskommen. Dafür gibt’s die tägliche Spritze und schlucken kann man ja trotzdem noch genug Buntes! Aber so entspannt bin ich nie wieder…… eigentlich schade! „Geh, mamamailt das hat jetzt wirklich keine Vorbildfunktion!“

Der Verwegene hat das Haus verlassen und wurde seit über 2 Wochen nicht mehr gesehen. Der Grund ist nicht das schreckliche Aussehen von  der durchgeknallten mamamailt, sondern sein Kuraufenthalt. „Äh, hallooo – ich habe den Bandscheibenvorfall. Warum fährst du jetzt 3 Wochen weg?“ Nagut. Kann man nix machen. Ist so. Die Kinder sind schon groß, verhungern wird niemand und überhaupt hatte Kind 1 die Zentralmatura zu bestehen. (Insgeheim muss jetzt gesagt werden, dass ich ziemlich froh über die Einnahme meiner Opiate war!)

11380968_458634064296510_692394535_n

 

Kind 1 hat bestanden. Spannend war’s bis am Schluss, die Mutter (also ich) fast kollabiert vor Angst – aber alles wunderbarst! Super, Kind 1 – ich bin stolz auf dich. Kind 1 hat nicht immer nur gelernt, nein Kind 1 hatte auch jede Menge Glück – so wie in den letzten 4 Jahren auch. Aber gut. Bestanden ist bestanden und wir sind alle sehr, sehr dankbar und froh darüber. Jetzt darf man wohl ein wenig entspannen und bis Mittags im Bett liegen, oder?

Und was ist jetzt mit der Schule und den Schuhen von Kind 2 und 3?

Alles halb so wild. Kind 2 hat meistens später Schule und hört dafür auch früher auf. Gehört sich wohl so. Die Stiefel sind deshalb so verdreckt, weil Kind 2 sich den Klängen von diversen Bands am „Nova Rock 2015*“ hingegeben hat. 3 Tage lang! Bei Temperaturen bis 40 Grad und jede Menge Donnergrollen. Das Zelt hat’s ausgehalten, das Kind auch und es hatte angeblich jede Menge Spaß! Die zurückgebrachte Wäsche war dann weniger spassig – die war umhüllt von einem „Duft“ als hätte man sich ein Jahr nicht gewaschen. Schmutzige Wäsche, feuchte Wäsche und gestunken hat’s – ich sag’s euch. Der 2 malige Waschvorgang hat dann die Kleidung wieder in Normalzustand gebracht! Der verwendete Weichspüler riecht wahrscheinlich Monate nach …..

20150615_171305

Und Kind 3? Hat seine Schuhe so gerne an und spielt damit pausenlos Fußball. Und diese süßen, kleine Zehen bohren sich doch wirklich durch das weiche, dünne Leder.  „Äh, Kind – ziehst du bitte die anderen Schuhe an!“

So und jetzt wisst ihr wieder wie es um mamamailt steht. Eigentlich war ich die Arme, das muss jetzt schon gesagt werden.

Demnächst werde ich wieder arbeiten gehen, der Verwegene kommt in ein paar Tagen von seiner Kur zurück, Kind 1 fliegt auf Maturareise und Kind 2 ist dabei, sich neue Schuhe zu kaufen. Alles halb so wild.

Und wenn ich dann diese kleinen, bunten Pillen nicht mehr schlucken muss gönne ich mir eine Flasche Asti – irgendwann muss ja auch mamamailt ein bisschen Spaß haben!

Bis bald

eure mamamailt

* http://www.novarock.at

 

 

 

 

 

 

Shades of grey

Liebe Mädels, liebe Männer!

Heute wollen wir einmal einen Blick ins Schlafzimmer von mamamailt werfen. Nicht wirklich? Oder?

Ja, wirklich. Es wird wunderbar! Erotisches von mamamailt! Mamamailt in Latex!

Da gibt es diese kleine Steinfigur, die mir komischerweise aus meiner Schulzeit recht gut im Gedächtnis geblieben ist.

Venus von Willendorf*

Und was hat diese Dame jetzt mit mamamailt zu tun?

Jetzt stellt ihr euch bitte diese Dame in Leder vor! Ja. Und somit hätten wir unser Schlafzimmerthema auch schon wieder beendet.

Nein, natürlich nicht. Heute geht es nämlich um die Kleiderschränke in unserem Schlafzimmer bzw. deren Inhalt.

„Shades of grey“ also.

In meinem Kasten befinden sich nicht nur wenige Kleidungsstücke sondern diese sind auch noch ziemlich farblos. Schwarz, weiß, grau und blau! Dazwischen ein bisschen beige, aber mehr Farbe werdet ihr bei mir nicht wirklich finden (das rote und das grüne Kleid hängen zwar auch im Schrank, aber anziehen?!) Schade eigentlich, oder? Immer wieder greife ich auf diese „Farben“ zurück und kaufe ich mir einmal etwas Buntes – nix! Geht nicht.

„Die rote Hose kannst vergessen mamamailt! Die ziehst du nie an!“

Falsch – einmal hatte ich sie an und irgendwie habe ich mich darin gar nicht wohl gefühlt. Jetzt liegt sie im Wäschekorb und jedes Mal beim Bügeln werde ich an meinen Fehlkauf erinnert. Verkaufen oder verschenken kann ich sie aber auch nicht. Vielleicht, eines Tages, irgendwann mal – es könnte ja der Tag kommen an dem mamamailt ihr Leben ändert und plötzlich farbenfroh herumläuft! Ha! Fragt sich dann nur, ob dann figurenmäßig noch alles passt. Wohl eher nicht. Der Ruf der Venus….!

Auch bei Kind 2 wird man nichts Buntes entdecken. Vor ein paar Tagen haben uns die letzten (lange nicht getragenen) bunten Kleidungsstücke verlassen. Bei Kind 1 schaut es nicht anders aus – wobei es findet sich dann doch das eine oder andere rote T-Shirt im Schrank!

Öffnet man den Schrank von Kind 3 wird man in einen nicht enden wollenden Farbrausch versetzt. Wunderbar Buntes, Rotes, Grünes, Blaues, Gelbes und ALLES GESTREIFT! Äh! Ja, Kind 3 trägt nur gestreifte Shirts. Und das schon ewig, immer und überhaupt. So und jetzt könnt ihr die liebe mamamailt bedauern, weil es ist gar nicht so leicht ein gestreiftes Shirt (kurz und lang) für einen 10-jährigen – und bitte schön ganz OHNE Aufdruck – zu finden!! Außerdem sollte es nicht grau sein. Die Streifen in einer bestimmten Breite…. Also bitte! Wie soll das gehen? Es geht. Irgendwie. Aber es wird immer schwieriger! Aber vielleicht eines Tages, irgendwann mal – könnte ja der Tag kommen an dem Kind 3 nichts Gestreiftes mehr mag oder überhaupt erwachsen ist! Hilfe!

Wollt ihr jetzt noch wissen was man im Kleiderschrank vom Verwegenen (zurzeit ja noch immer der Künstler) findet? Überraschung!

Gemischt. Wenig schwarz. Viel blau. Und somit haben wir die Farbgleichheit im Hause mamamailt wieder hergestellt. Und fragt mich jetzt nicht, warum ich nichts Buntes anziehe? Ich weiß es nicht. Die Phase begann wohl in den späteren Teenagerjahren…. Damals hatte ich ja selbst die Haare schwarz. Jetzt und da sind wir wieder beim Grau sind auch die Haare ….  äh, jetzt habe ich sie braun!

20150419_163428

Das Prickeln nach diesem erotischen Post ist wahrscheinlich unheimlich stark und wenn ich euch jetzt schreibe, dass dieser während des Bügelns entstanden ist, dann ist eh alles klar. Die pure Sinnlichkeit!

Dem ist eigentlich nichts mehr beizufügen, außer vielleicht, dass mamamailt etwas schmälere Oberschenkel und ein bisschen weniger Oberweite als ihre kleinere Doppelgängerin hat. Und die Bauchmitte, naja, was soll ich euch sagen. Man soll sich der Realität ja nicht verschließen.

Somit wünsche ich euch noch einen bunten Frühling, viel Sonne und viel Wärme! Und die Wolken? Ein bisschen grau halten wir auch noch aus, oder?

Eure mamamailt

*Die Venus von Willendorf ist eine 1908 entdeckte Venusfigurine aus der jüngeren Altsteinzeit, dem Gravettien. Sie ist als Österreichs bekanntestes Fundstück im Naturhistorischen Museum in Wien zu sehen.

 

Mamamailt, kochst du?

Hallo Ihr Lieben!

Schön langsam kommt mamamailt wieder in die Normalität zurück. Die blauen Pillen helfen und auch das Aussehen ist wieder erträglich. Nicht wirklich, aber ja!

Mamamailt hat ja viele Laster. Nicht wirklich schlimme Laster. Aber manchmal ist es nicht so leicht mit mir. Eine meiner größten „Last“ sind Bücher! Richtige Bücher, keine elektronischen Lesegeräte!

Krimis. Thriller. Kochbücher.

Und bei den Kochbüchern liebe ich die Bilder ja eigentlich am meisten. „Äh mamamailt, aber du sollst ja kochen und nicht die Bilder anschauen!“ Jaja.

Diese jene Kochbücher gehen aber nur mit Bilder. Kochbücher ohne Bilder gehen gar nicht. Wenn ich das Gekochte, Gebackene nicht vor mir sehe wird das nix. Nicht, dass das Gekochte oder Gebackene dann so aussieht wie am Bild. Nein, ich mach es dann eh immer nur so ähnlich, schnell, geschwind, überhaps  – aber meinen Kindern und dem Verwegenen (jetzt Künstler, hihi) schmeckt mein Essen! Obwohl sie ja unterschiedliche Geschmäcker haben und mich teilweise zur Verzweiflung bringen.

Kind 1 mag nur Fleisch. Kein Obst, kein Gemüse kommt auf den Teller. Die Furcht vor der Banane ist groß. Aber irgendwie ist er auch gewachsen und unterscheidet sich äußerlich nicht von Anderen…. oder doch?

Kind 2 mag am liebsten Gemüse und Obst. Gesund soll es sein. Da wird gegessen und gegessen und ich weiß dann schon gar nicht mehr, was ich dem hungrigen Kind geben soll. Und Wasser trinkt das Kind. Von der Früh bis am Abend. Von mir hat sie das aber leider nicht…..!

Kind 3 is(s)t schwierig. Heute das und morgen das. Nein, das wollen wir eigentlich nicht, aber vielleicht nächstes mal…. Äh. Von wem er das wohl hat?

Mamamailt selbst ist wahrscheinlich überhaupt die Eigenartigste in Sachen Essen. Nach Jahren habe ich erkannt, dass ich eigentlich nicht so der Pizza oder Eis Typ bin. Süßes kann ich nicht als Hauptspeise essen und klare Suppen mag ich eigentlich auch nicht. Fleisch schon, aber ganz wenig. Den Reis – ich weiß nicht, dann viel lieber die Erdäpfeln …. oder was eigentlich? Und am liebsten mag ich Überbackenes. Bei den Getränken ist es bei mir aber gaaannnzzz leicht! Cola und Asti!

Mamamailt was sollen deine Leser schon wieder von dir denken?

Ungesund. Viel zu süß.

Jaja, dafür habe ich aber jetzt einen super Tipp für euer nächstes Kochbuch. Ostern kommt ja auch und der Osterhase verschenkt sicher liebend gern Kochbücher mit Gemüse am Cover.

Die wunderbare Alexandra Palla hat ein wunderbares Kochbuch im Verlag Styria herausgebracht. Seit 2011 veröffentlicht sie auf ihrem Food Blog http://www.roughtcutblog.com Rezepte und Geschichten übers Kochen.

Put a lot of love in it

Wunderbar! Wie gemacht für mamamailt. Demnächst werdet ihr mich nur noch in der Küche antreffen. Wild schnippelnd und rührend und überhaupt. Wunderbar. Mit jeder Menge Liebe. Mit jeder Menge Asti (geh, mamamailt!) und am besten ihr schaut euch selbst den Blog und das schöne Kochbuch an.

Unknown  ISBN 978-3-99011-073-7

 

So ihr Lieben. Mamamailt begibt sich jetzt auf’s Sofa und schaut sich noch ein Buch an. Ein Kochbuch. Und drei mal dürft ihr raten welches?!

Also. Kocht schön.

Bis zum nächsten Mal eure mamamailt

Immunsystem? Braucht man das?

Liebe Mädels, liebe Männer!

Also mit mamamailt ist es jetzt schon wirklich sehr bedenklich. Da hat das neue Jahr endlich angefangen, die Vorsätze wurden gemacht und dann? Dann ist mamamailt einfach nur noch krank und siecht (haha, naja so schlimm ist es auch wieder nicht!) wochenlang vor sich hin.

Den Abschluss hat die Grippe und eine Mittelohrentzündung gemacht. Nach haufenweise Antibiotika, Tropfen, Pillen, Säften, etc. kann es ja jetzt nur noch besser werden! Das nicht vorhandene Immunsystem muss gestärkt werden (lt. Ärzten bin ich mit meinem Immunsystem schon ziemlich auf Kriegsfuß gestanden!). Naja, schön war ich nicht mehr! „Äh, mamamailt, du findest dich auch im Normalzustand nicht schön!“. Ok. Also ansehnlich war ich wirklich nicht mehr. Seit zwei Wochen ungeschminkt, volumenloses Haar, Fieberblasen (selbst das Auge war nicht verschont geblieben!), verquollene Augen und überhaupt sollte ich diesen Zustand jetzt nicht so derartig präzise beschreiben. Ihr wollt es nämlich gar nicht wissen. So. Aber vielleicht geht es euch im Moment auch nicht so gut, dann spendet mein Aussehen wohl ein wenig Trost…..

Und mamamailt was machen die Kinder? Hm. Die waren nämlich auch krank. Kind 3 hat damit angefangen und dann kam auch Kind 2 (völlig überraschend, da Kind 2 seit dem Kleinkindalter nicht mehr krank war) und dann auch noch Kind 3 (mittlerweile ja Erwachsen!). Bei Kind 2 haben die Tabletten sofort eingeschlagen und gewirkt haben sie wie eine Droge. Am zweiten Tag war Kind 2 bereits bestens gelaunt und eigentlich hat sie die ganze „Krankenzeit“ gelächelt. Naja, ich sag’s ja. Die Drogen! Kind 3 schnupft immer mal wieder herum.

Äh, das klingt jetzt aber alles schon leicht nach Drogenhölle, mamamailt.

Ich  meine ja nur. Er hat immer wieder Schnupfen und Husten. Seine Ernährung lässt zu wünschen übrig und überhaupt war Kind 3 schon immer krank. Selbst bei der Geburt erblickte er samt Verkühlung das Licht der Welt! Armer Zwuck! Kind 1 ist da ein wenig unentschlossen, aber immerhin hat er seine Medikamente brav genommen, um sich letztendlich wieder verstärkt den schulischen Aktivitäten zu widmen. Außerdem haben wir viele gemeinsame Stunden vor „The big bang theory“* in wunderbarer Zweisamkeit verbracht. Also, so ein Schwachsinn. Ich hab‘ die Serie ja wirklich nur im Fieberwahn gesehen. „MAMA!! Du hast die ganze Zeit gelacht!“ Naja, still Kind 1.

Und der Verwegene, der eigentlich ein Künstler ist? Pffff…. man weiß bis heute nicht, warum er von den ganzen mamamailt Bakterien und Viren nicht heimgesucht wurde. Wahrscheinlich war er so mit seinen künstlerischen Arbeiten beschäftigt, dass er das Hinsiechen seiner Angetrauten gar nicht bemerkt hat. Was aber wiederum auch nicht stimmt. Er hat sich nämlich sehr wohl um mich gekümmert, obwohl ich die erste Woche wohl irgendwie verschlafen habe. Ich sag’s euch – so müde war ich noch nie! Winterschlaf eben….hm.

Aber ab Montag geht es wieder arbeiten. So geht das nämlich jetzt wirklich nicht! Die blauen Pillen (Muss ich die jetzt schlumpfen?) werden mein Immunsystem schon wieder irgendwie zurück bringen und überhaupt kommt doch jetzt das warme Wetter und der Frühling!

Zum Schluss stellt sich nur noch die Frage, ob mamamailt überhaupt schon bereit für einen neuen Post war!? Gut ihr hättet das da jetzt ja nicht lesen müssen. Aber sollte es euch schlecht gehen, ihr wisst ja – das Aussehen! Stärkt dann doch das eigene Ego.

„Und die gesunden Leser, mamamailt?“ Nix. Das geht schon. Die haben ja ein gestärktes Immunsystem. Da bleibt nix hängen. Die denken sich ihren Teil und sind froh, dass sie gesund sind.

Also bis bald und bleibt mir bitte schön gesund!

Eure mamamailt

Heute habe ich leider kein Foto für euch! Hihi……

*The Big Bang Theory (Englisch für „Die Urknalltheorie“) ist eine US-amerikanische Sitcom von Chuck Lorre und Bill Prady, die seit dem 24. September 2007 auf dem US-Fernsehsender CBS ausgestrahlt wird. 

Mehr Bauch als Gefühl bei mamamailt

Liebe Mädels! Liebe Männer!

Ich hoffe Ihr habt die Feiertage schön und entspannt verbracht und seid auch gut ins Neue Jahr gerutscht! Jetzt haben wir fast Mitte Jänner und mamamailt schreibt seit Wochen an diesem Post. Das fängt ja schon gut an.

Mein neuer Blogbeitrag war ja bereits vor Wochen fertig – fast halt. Naja, und jetzt ist er gar nicht mehr aktuell. Wer will schon wissen, dass das Christkind (in dem Fall ich) eine Woche vor Weihnachten krank geworden ist und deshalb dieses Jahr Weihnachten fast ausgefallen wäre. Letztendlich hat es dann doch geklappt und ich bin mit meiner noch nicht auskurierten Virenansammlung losgezogen….. Zur Freude der Mutter (wieder ich) sind aus dem frisch aufgestellten Christbaum am 23.12. noch jede Menge Käfer aus dem Baum gekrochen, geflogen … Den Vorabend des Heiligen Abends habe ich also damit verbracht, fliegende (!), aber sehr langsame Käfer zu eliminieren. Unmengen. Und ich hoffe es waren KEINE Glückskäfer. Aber naja, äh schon zu spät. Sie sind alle in der Kanalisation gelandet……! Ich meine jeder hat so seine Art wie er „Ungeziefer“ los wird, oder?

Nebenbei gab es noch ein trauriges Erlebnis mit dem Hamster der Nachbarn. Und ich schwör’s ….. ich habe ihn wirklich immer brav gefüttert.  Leider hat er sich ab dem 4 Tag nicht mehr gezeigt und mein Bauchgefühl war ein ganz Sonderbares. Leider ist das kleine Tierchen auch wirklich tot aufgefunden worden. Frechheit, warum gerade unter meiner Aufsicht? Hä!? Die Nachbarn hatten Verständnis und sind mir auch nicht böse. „Bitte schön, ich hätt‘ ihn ja doch nicht retten können!“ Wie rettet man ein so kleines Tierchen? Mamamailt und „Mund-zu-Mund-Beatmung“ mit dem Hamster? Nein, das geht jetzt doch zu weit, außerdem stand er ja nicht unter einer 24-Stunden-Überwachung. Bedrückt hat’s mich aber trotzdem und das Bauchgefühl war schon richtig…..

Außerdem hat mir ein Besuch im Geschäft für Künstlermaterial – äh der Mann ist jetzt vom Verwegenen zum Künstler geworden! – gezeigt, dass ich im neuen Jahr doch wieder meinen Augenarzt aufsuchen sollte. „Jö, schau – da hängen lauter Kochlöffel!!“ (wie kommt man eigentlich darauf, dass es im Künsterbedarfsgeschäft Kochlöffel geben könnte?) „Äh, Schatz, das sind Pinsel!“ Äh, naja…. aber bei den Gewürzdosen war ich mir ganz sicher…..!

So wurde das alte Jahr also dann doch noch ohne größere Aufregung („Na gut, mit den Tieren hatte ich es nicht so….“) beendet und im neuen Jahr bin ich bereits – völlig ungeplant – mit dem kranken Kind 3 auf dem Sofa gesessen. Es gab Chips, Sekt und meine geliebten Bisquitt Fischerl. Dazu „Dinner for one“ (das Highlight für das Kind und mich), vorher noch den Besuch eines „kohlsuppenessenden“ Außerirdischen – Louis de Funes „Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe“. Ha, war das ein Spaß!

“The same procedure as every year……“

Irgendwie ist alles so schnell vergangen und ich bin ohne Neujahrsvorsatz ins neue Jahr gerutscht. Ist aber auch irgendwie egal, da ich ja die Vorsätze vom letzten Jahr noch offen habe und somit …. dadaaaa! Alles beim Alten! Wobei ein Vorsatz ist mir im Zuge der fehlgeschlagenen Hamsterrettung schon bewusst geworden.

„Vertraue mehr auf dein Bauchgefühl!“

…. Nicht nur, wenn es – das Bauchgefühl – nach Nahrung schreit. Nein, das lassen wir lieber weg. Somit können wir das neue Jahr gesund und bewusst starten. Äh, naja die restlichen Chips in der Firma musste ich leider noch essen….und irgendwie waren da auch noch Schokoreste, Cola und die Wurstsemmel war mein Mittagessen. Aber dann ist Schluss…..wirklich! Und somit habe ich euch eigentlich doch noch alles vom letzten Jahr erzählt. Das Horoskop verspricht ein Highlight im Beruf und in der Liebe…. Bitte schön, ich warte.

Etwas verspätet wünsche ich Euch allen ein schönes, neues Jahr!
Ein großes Danke geht an all meine lieben und treuen Leser!

DANKE! DANKE! DANKE!

Hach ihr Lieben, was bin ich froh, dass ich es endlich geschafft habe diesen Post fertig zu schreiben! Mit dem alten Jahr abschliessen zu können und mich voll und ganz auf’s neue Jahr zu freuen. All die alten Vorsätze, das gesunde Essen ….. und überhaupt muss ich jetzt zu Kind 3, das mit einer beginnenden Mittelohrentzündung im Bettchen liegt und sich fast um den Verstand hustet (ja, irgendwie schon) und außerdem fange ich am besten auch gleich mit dem neuen Post zum Thema „Jänner-Depression – alles wird gut“ an.

Und wo bitte schön wäre jetzt das Bauchgefühl? In diesem Moment? Außer Grummeln spüre ich da nämlich nix. Naja….. vielleicht später. Morgen. Oder so.

_MG_0537-67

Bis bald ihr Lieben eure mamamailt

Foto: Andrea/Titel: mamamailt und der Versuch mehr Volumen in ihr Haar zu bringen……!

Spinnst du, mamamailt?

Ha, ihr Lieben!

Sitze vor meinem riesigen „Apfel-PC“ und esse bereits die Weihnachtsgeschenke für meine liebsten Arbeitskolleginnen. Äh, schäm. Und ihr Mädels hört weg. Sonst wisst ihr ja, was ihr bekommt……! Naja, der Rest ist eh nicht essbar. Glück gehabt!

Mhmmmm….. aber gut waren sie diese kleinen Dinger! Machen gar nicht dick. Hihi. Nur schlecht ist mir irgendwie, weil ich vorher auch noch einen 1/2 l Cola/Fanta Mix trinken musste. Kind 2 musste für die Schule fotografieren und irgendwer muss ja die verwendeten Utensilien sprich „Fotomodelle“ vernichten. Pfau, ist mir schlecht….. naja. Zugegebenerweise habe ich vorher auch noch 2 Muffins (Kind 2 und 3 haben für das morgige Halloween-Frühstück gebacken) verzehrt und zu Mittag – also ca. zwei Stunden vorher – habe ich noch „Lahmacun“ gegessen (ausgeschaut haben es leider nicht wie „echte“, aber gut geschmeckt hat’s trotzdem). Das Alles hatte natürlich überhaupt keine Kalorien und somit muss sich mamamailt gar keine Gedanken über ihre Bauchmitte machen. Auch gut, oder?

Und warum erzählt uns mamamailt das Alles? Hm. Damit ihr Euch keine Gedanken über das Essen, das Bauchfett und die flachen Bäuche machen müsst.

Wünsche Euch einen schönen, schaurigen Halloween und „Süßes oder Saures“ dürft ihr wohl bei mamamailt nicht fragen – „Ich nehme BEIDES, bitte!“ Hahahahaaaaa!

Bis bald eure mamamailt

10375724_778110285582501_883573721_a 10725051_534496943353244_1024990992_a 10729296_379975542161235_201481735_a

Fotos: mamamailt

…… so, und jetzt ist das letzte Nu….. auch weg. Schade! Da waren ja wirklich nicht viele drin. Frechheit!

 

Könnt Ihr den Schnee auch schon riechen?

Liebe Mädels, liebe Männer!

Mamamailt ist wieder da und hat fast kein schlechtes Gewissen wegen ihrer Abwesenheit!

Kind 3 hat nächsten Monat Geburtstag. Bereits jetzt versetzt dieser Zustand den noch 9jährigen in Verzückung. Kind 3 ist nervös und die Liste der Wünsche ist geschrieben. Diese wiederum ist dieses Jahr wirklich lustig ausgefallen und es ist von Vorteil, dass die Mutter (wieder mal ich) weiß, was das Kind wirklich wünscht.

Lego Minecraft
Kontrola
Hörgerät

„Aha, liebes Kind. Ein Hörgerät? Interessant.“ Hihi. Insgeheim weiß ich natürlich was Kind 3 wünscht und begebe mich sofort auf diverse Internetseiten um das richtige Geschenk zu finden. Auch „Kontrola“ und Lego sind leicht zu besorgen.

Voller Freude liegt Kind 3 im Bett und meint: “Mama, können wir es nicht einmal so machen, dass ich meinen Geburtstag nicht weiß!!
„Äh, Kind wie soll ich das machen?“
„Hm, ja trotzdem!“

Ist der Geburtstag nicht schon Anlass genug zu solcher Freude rückt natürlich auch Weihnachten (Mamamailt, echt jetzt??) immer näher. Kind 3 versetzt uns bereits jetzt in Weihnachtsstimmung. Beim Einschlafen werden Weihnachtsgeschichten und Lieder von großer Tragweite gehört. Da rieselt der Schnee, die Glöckchen klingen und der Tannenbaum wird bejubelt. Der „leidende“ Mitbewohner – in diesem Fall Kind 1 – ignoriert die „vorweihnachtliche Vorweihnachtszeit“ mit der Rettung der Welt per Internet und hat eine ungeheure innere Ruhe betreffend Schule und vorwissenschaftlicher Arbeit. Aber darüber wissen meine Leser ja bestens Bescheid. „Chill, Mama!“

Aufgrund der Anhäufung der Geburtstage Ende November bzw. Dezember kann mamamailt natürlich nicht wirklich „chillen“ und muss sich schon jetzt Gedanken über Geschenke, Partys und Überraschungen machen. Dieses Jahr fallen ja im Hause mamamailt auch wirklich „besondere“ Geburtstage an.

Wie oft wird man 10, 16 oder gar 18 Jahre? Und den Geburtstag vom Verwegenen darf man da natürlich auch nicht vergessen! Es sind also 4 Geburtstage, die mamamailt wie jedes Jahr in einen gewissen Unruhezustand versetzen.

Eigentlich sollte ich diesen fast weihnachtlichen Artikel jetzt schleunigst beenden und mich geistreichen Überlegungen betreffend der genannten Anhäufungen widmen. Dem Handel sei Dank hat dieser ein Einsehen mit meinen speziellen Bedürfnissen und hat das Sortiment bereits jetzt bestens mit Weihnachtsangeboten aufgestockt. Äh, wer – außer einer panische mamamailt – will schon im Oktober über Nikolaussäckchen, Adventkränze, etc. nachdenken? Mein schlaues, kleines „Gehirn“ sprich Filofax ist bestückt mit kleinen, gelben Post its und gleicht selbst einem geschmückten Weihnachtsbaum. Schön. Aber eigentlich kommen vorher noch besagte Geburtstage, die es zu bewältigen heißt. Und somit ist jetzt wirklich Schluss. Mamamailt macht sich jetzt schnellstens auf den Weg in die Küche. Sucht ein Kochbuch. Ein Rezept für eine Torte.

„Eine dreistöckige bitte! In ROSA!“ (Wunsch Kind 2). Hä! Kind 2 war doch noch nie der rosa Typ. Hm. Auch gut. Aber eigentlich….
Nix da. Aus. Setzte mich zu Kind 3 ins Zimmer und höre Weihnachtslieder. Entspannt ungemein. Mit den Geburtstagen bin ich glaube ich eh zu früh dran. Und Weihnachten ist ja schon fast erledigt. Auf den post its zumindest.

Wünsche Euch allen noch einen schönen Oktober und solltet ihr diverse Adventkalender, Nikolaussäckchen, etc. sehen, wundert euch nicht…. mamamailt ist auf jeden Fall vorbereitet!

Bis bald mamamailt

Einen inspirierenden Artikel über schöne Weihnachtsdeko findet ihr übrigens jetzt schon bei der wunderbaren Bianca unter

http://www.biancaswohnlust.blogspot.co.at/2014/10/merry-x-mas.html

Die wichtigste Frage zum heutigen Post lautet übrigens:

Welches Hörgerät wünscht sich Kind 3 ? Hihi, zu gewinnen gibt es leider nix. Ein Tipp – auch ich habe es am Nachttisch liegen, Kind 1 und 2 ebenfalls. Ob man damit gut hört ist allerdings fraglich. Hm, wisst ihr es?

Wo ist eigentlich mamamailt?

Liebe Mädels! Liebe Männer!

Mamamailt ist anscheinend mit dem Sommer verschwunden. Fragt sich jetzt nur, wo dieser jener Sommer ist.
Er war einfach nicht da.
Weg. Nix. Aus.

Dafür ist mamamailt jetzt wieder da. Eigentlich war ich ja gar nicht weg, aber diese Ferienzeit macht mich immer irgendwie ganz „unrund“ und ziemlich planlos. Die Kinder (zwei davon sind ja eigentlich schon Jugendliche aber naja, macht jetzt auch nix.) machen die Nacht zum Tag und bis zum Mittagessen sieht man sie selten. Kind 3 dagegen ist auch in der Früh anzutreffen, wobei der Fernseher, die X-Box oder sonstige Spielkonsolen um einiges wichtiger sind als das Frühstück und die Mutter. Pädagogisch natürlich völlig indiskutabel, aber bitte man möge doch ein Auge zudrücken. Schließlich müssen die Eltern arbeiten und sind auch nicht mehr die Jüngsten (haha, der war jetzt gut, oder?).

Also gut. Mamamailt mag es gerne ordentlich. Unflexibel bis zum „Gehtnichtmehr“. Schule heißt Routine. Schule heißt fixe Zeiten. Zeiten, nach denen man sich auch richten kann. Es gibt Frühstück (regelmäßig während der Schulzeit), Mittagessen (falls vorhanden) und Abendessen (immer – irgendwas ist immer da!). Täglich um 18 Uhr erscheint Kind 2 „Gibt’s jetzt Eeeessseeeennn?“

Schule heißt aber leider auch Stress! Stress für die Mutter – weniger für das Kind. Die Kinder haben es mit dem Stress und dem Eifer nicht so…. aber nix da jetzt. Die Kinder werden auch das nächste Jahr schaffen, Kind 1 die Matura, Kind 3 die Schularbeiten und Kind 2 ist sowieso brav. Die Mutter wird – trotz zahlreichen schlaflosen Nächten – alles überleben und überhaupt. Und hiermit sehen wir wieder, dass mamamailt ein völlig unentspannter Mensch ist. Dafür hätte ich jede Menge Humor anzubieten!

„Chill mamamailt! Die Kinder machen das schon!“ „Ja eh, aber…..“

Zurück zum Sommer. Der war ja kurz und wie gesagt fast nicht da. Jetzt ist es schon irgendwie herbstlich und in der Früh um ½ 6 möchte man doch lieber im warmen Bettchen bleiben als aufzustehen. Geht aber nicht. „Ja, da hast du jetzt deine blöde Routine, mamamailt!“

Im Urlaub waren wir wieder eine Woche in den Bergen. Das Wetter war ein wunderbares Wanderwetter und wir haben jede Menge unternommen. Mamamailt war sportlich wie nie und hat sich Gott sei Dank auch nix dabei getan. Nix gerissen, nichts gezerrt. Die Sonne hat sich immer wieder gezeigt und am kalten Regentag waren wir unter der Erde im Salzbergwerk. Somit haben wir nichts vom strömenden Regen mitbekommen. Wunderbarst! Hier ein paar Eindrücke vom Urlaub.

928038_1512648325616238_966319526_a 10576045_697430623670031_1160272653_a 10597474_510534212424053_1028318250_a

 

 

Fotos: mamamailt

So, und jetzt bin ich auch schon wieder dahin. Kind 1 und 2 sind nämlich für eine Woche weg. Die sind doch glatt ohne uns auf Urlaub gefahren. In der Zwischenzeit übe ich mit Kind 3 schon mal wieder die Routine „Heute gehst du aber pünktlich ins Bett!“  „Nein, sicher nicht. Es sind Ferien, Mama!“ Hm, naja – ein Versuch war’s wert.

Wünsche euch noch einen schönen WARMEN Sommer!

Bis bald eure mamamailt